Chronik

Karchau und der Alpengasthof Moser


Auszüge aus der Chronik

Der Name Karchau kommt von "carcer" (Kerker). Römische und slawische Kriegsgefangene sollen am Anfang des 12. Jahrhunderts hier gerodet und sich angesiedelt haben.

der Alpengasthof Moser au der Jahr 1903Alpengasthof Moser im Jahr 1934

Der Alpengasthof Moser 1903,   Das Gasthaus Moser 1934

Bergbau

In der Region wurde Silber abgebaut und zu Silbertalern geprägt. Die Arsenstollen von einst sind teilweise heute noch zu besichtigen.

Alpengasthof Moser im Jahr 1957, mit der Familie im Vordergrund Alpengasthof Moser im Jahr 1986

Gasthof Moser 1957 - Familie mit Mägden und Knecht,   Alpengasthof Moser 1986

Kirche

Die erste Kirche soll auf dem sogenannten Karchauer Eck gestanden sein, der Sage nach ist diese versunken. Die jetzige Kirche wurde von der Heiligen Kunigunde im Jahr 1189 erbaut. Die noch erhaltenen Glocken der ersten Kirche wurden eingebaut und die Kirche dem Heiligen Martin geweiht. Heute wird sie vom Stift St. Lambrecht als Filialkirche betreut.

Kirche Karchau, in unmittelbarer NäheKirche Karchau mit neuem Dach im Jahr 2008

Die Karchauer Kirche 1995,   Die Kirche erstrahlt seit 2005 mit neuem Dach


Alpengasthof Moser

Alpengasthof Moser im Jahr 1988Das letzte Foto des alten Alpengasthofs Moser im Jahr 1996

Gasthof Moser 1988,   Alpengasthof Moser 1996

Alpengasthof Moser heute

Der heutige Alpengasthof Moser


Unser Motto:

Von zuhause fort und doch daheim!

Wir heißen alle unsere Gäste, Stammgäste, Wintersportler, Wandersleute, Biker, Sommergenießer, Naturliebhaber und Reisegruppen herzlich willkommen und verwöhnen sie gerne!

Familie Moser

Drucken